PRESSEMELDUNG

Deutscher Pflegerat e.V. (DPR)

Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:

 

Berlin (30. Juni 2017, Nr. 25/2017)

 

 Mit Laumann übernimmt ein starker Partner der beruflich Pflegenden in NRW das Ruder“ – DPR erwartet Stärkung der Selbstverwaltung

 

Der neue NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat bekanntgegeben, welche CDU-Politiker in der neuen Landesregierung Ministerien besetzen werden. Karl-Josef Laumann, bislang Patientenbeauftragter und Pflegevollmächtiger der Bundesregierung, wird neuer Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales.

 

Der Deutsche Pflegerat (DPR), Bundesarbeitsgemeinschaft des Pflege- und des Hebammenwesens in Deutschland, beglückwünscht Laumann zu seinem neuen Amt. „Karl-Josef Laumann hat sich auf Bundesebene stets engagiert und vorausschauend für die Belange der Patienten, der Pflegebedürftigen und der beruflich Pflegenden eingesetzt und viele Verbesserungen erreicht – auch gegen starke Widerstände“, betont Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerat.  

 

Zuletzt habe Laumann zu Recht die Stärkung der Selbstverwaltung der Pflege durch die Errichtung von Pflegekammern in den Bundesländern und die Etablierung einer Bundespflegekammer als unverzichtbar bezeichnet. 

 

„Wir freuen uns, dass Karl-Josef Laumann nun in Nordrhein-Westfalen ein starker Partner der beruflich Pflegenden wird“. Dies stärke insbesondere die Bestrebungen der Pflege nach einer echten beruflichen Selbstverwaltung, um als beruflich Pflegende auf Augenhöhe im Gesundheitswesen künftig die eigenen Belange mitgestalten zu können.

 

„Nur mit echten Pflegekammern kann eine gute Versorgung der Menschen auf Dauer sichergestellt werden“, so Westerfellhaus. „Als Deutscher Pflegerat freuen wir uns auf die weitere Zusammenarbeit mit dem neuen Landesgesundheitsminister in NRW.“

 

 

Ansprechpartner:

Andreas Westerfellhaus
Präsident des Deutschen Pflegerats

 

Deutscher Pflegerat e.V. (DPR)

Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen

Alt-Moabit 91, 10559 Berlin

 

Telefon: (0 30) 398 77 303

Telefax: (0 30) 398 77 304

 

E-Mail: presse@deutscher-pflegerat.de

Internet: www.deutscher-pflegerat.de